DOKUSLAM III Programm steht!

März 15th, 2011

am 29. und 30.04.2011 im Capitol Kino in Mainz.
Einlass ist jeweils 18.00 Uhr – Beginn 18.30 Uhr.
Eintritt 4,50 Euro an einem Tag, beide Tage 7,- Euro.

Nach 2006 und 2009 ist das diesjährige Doku Slam das dritte Dokumentarfilmfestival, das von der Doku Slam Gruppe im Peng organisiert wird. An zwei Tagen werden 11 Filme gezeigt, die entweder Thematisch mit Mainz zu tun haben oder von Mainzer Filmemacher/Innen realisiert worden sind. Diesmal zieht sich das Thema Varieté und Zirkus wie ein roter Faden durch das Festival. Doch das Programm ist bunt gemischt und beinhaltet internationale Dokumentationen und globalisierungskritische Filme ebenso wie eine Dokumentation über alternative Pornofilme und Betrachtungen des Mensch-Maschine Verhältnisses in der Modernen Gesellschaft. Die beiden Filmabende versprechen also viel Input und Unterhaltung zumal alle Filmemacher/innen auch zum Publikumsgespräch nach Mainz eingeladen sind.

Das Programm

Freitag, 29.4.2011

Einlass: 18:00

18:30 Uhr – Begrüßung
18:45 Uhr – Ein Glücksfall, dieser Genickbruch, Karin Guse, 2009, 15 Minuten
19:15 Uhr – Vom Glueck ein Clown zu werden – die Schule für Clowns in Mainz,
Martin Hoecker, 2010, 45 Minuten
20:15 Uhr – Evviva Futurista – Hoch lebe der Futurist,
Stefan Sick & Christoph Stöckle, 2010, 10Minuten
20:40 Uhr – Circo Fantazztico, Caro Mair, 2009, 30 Minuten
Pause 30 Min.
22:05 Uhr- Kann ich meinen Bruder retten? – Drogentherapie in Bogotà,
Martin Hoecker, 2011, 30 Minuten
22:50 Uhr- Cum different – Frauen machen´s anders,
Katharina Szmidt, 2010, 30 Minuten

Gesamtspieldauer ca. 160 Minuten – Ende ca. 23:35

Samstag, 30.4.2011

Einlass: 18:00 – Beginn: 18.30

18:30 Uhr – Pfingsten 2010 – Pfingsten in Mainz, Sven Haeberlein, 2010, 12 Minuten
19:00 Uhr – Queremos Deus – Ostern in Ouro Preto,
Anna-Maria Bender, 2009, 20Minuten 45 Min.
19:35 Uhr – Zirkusfamilie Saloni (dritter Teil) – Aus der Traum vom Zirkus?
Karin Guse, 43 Minuten
20:35 Uhr – Die Armenier von Csikszepviz – Vom Leben und Sterben einer Minderheit,
Nico Zakarias, 2009, 40 Minuten
Pause 30 Min.

22:00 Uhr – Kahlschlag – Directors Cut, Marco Keller, 2011, 90 Minuten

Gesamtspieldauer ca. 205 Minuten – Ende ca. 23:45

Anfahrt:

Capitol Kino
Neubrunnenstraße 9
55 116 Mainz

FH Mainz BEST OF FILM

April 22nd, 2010

Plakat_FH_Mainz_Best_Of_Film_72dpi

Sa, 24.4. 20:30 h
»Best of FH Mainz – Kommunikationsdesign & Zeitbasierte Medien«

Übersicht:
1) »Ausbruch« von Tina Braun
2)»Verdictum« von Erman Ducqué
3) »Das Zimmer« von Dominik Müller
4)»Die Spieluhr« von Jolanda Todt
5) »Kreis Kreis« von Amalia Schmidt
6) »Hille & Hömmel« von Anke Fuchs
7)»Bad habit little rabbit« von Christian Effenberg
8 ) »Ich hab’s gut« von Milli Brück
9) »Best Friends« von Josephine Ziprian
10)»Meloncholie« von Maike Bartram
11)»Ich sucht Sinn« von Lisa Engelbach
12) »Adamsapfel« von Johannes Ludwig
+++ Pause +++
13)»Depression« von Gregor Müller, Florian Lemmel, Christian Heß
14)»Horst« von Tassilo Sack
15)»Paste of Love« von Christian Lerch, Thomas Gugel, Simon Fiedler
16) »Die Schnippser« von Vanouch Balian
17) »Fiat Werbespot« von Christoph Schulte
18)»Clickworkorange« von Ralf Schönwiese
19) »Joe Diamond« von Matthias Kohl, Christoph Schulte
20)»Delivery« von Till Nowak
21) »I’ll kill her« von Jörg Barton
22)»Loriot« von Anna Schoderer, Sonja Hahn
23)»Zuckertütenmärchen« von Julia Fink
24)»Deconstruct« von Tina Braun
25)»Kleine Wölfe – Trailer« von Justin Peach

2 Doku-Filme von Karin Guse im CAPITOL

September 24th, 2009

karinguseCapitol

Zwei Dokumentationen der Filmemacherin Karin Guse in einem Paket! Am Sonntag, den 18. Oktober präsentiert die Mainzerin Ihre beiden Werke “Zirkusfamilie Saloni” und “Ein Glücksfall, dieser Genickbruch” zum ersten Mal im Kino.

Zirkusfamilie Saloni

Roland (35) ist Zirkusdirektor, Clown, Feuerschlucker und Dompteur, aber auch Tierpfleger, Werbestratege, Handwerker und obendrein ein liebevoller Familienvater. Zusammen mit seiner Freundin Angie (25), organisiert er einen vollständigen Zirkusbetrieb.

Er ist diese harte Arbeit und das Leben im Zirkuswagen gewohnt, denn Roland stammt aus einer alten Zirkus- und Schaustellerfamilie. Kennen und lieben gelernt haben sich die beiden vor sechs Jahren in Köln-Porz, als Roland zusammen mit seinen Eltern und den sieben Geschwistern dort im Zirkus auftrat. Angie war gerade siebzehn Jahre alt, als sich beide entschieden, ihren eigenen kleinen Zirkus zu gründen. Als sie volljährig wurde, begannen sie mit einem ehemaligen Tierzelt. Obwohl es nie Angies Traum war, in einer Manege zu stehen, und es ihr eher Angst gemacht hatte, tat sie es aus Liebe zu ihrem zehn Jahre älteren Freund. Seit über sieben Jahren reisen sie nun schon gemeinsam von Dorf zu Dorf. Bis auf die wenigen Wochen Stillstand während des Winterquartiers spielen sie häufig an drei bis vier verschiedenen Orten pro Woche. Das bedeutet jedes Mal die große Manege ab- und wieder aufbauen, in dem Wohnwagen nach dem Transport alles wieder an seinen Platz stellen, die Tiere ein- und wieder ausladen, neue Plätze ausmachen und Reklametafeln aufhängen. Der Alltag von Roland und Angie ist durch ein raues, hartes Arbeitsleben geprägt, bei dem auf wundersame Weise jedoch auch Lust und Vergnügen, Poesie und Zirkuszauber nicht zu kurz kommen.

Ein Glücksfall, dieser Genickbruch

10 Tage ist Ludger Maria Kochinke unterwegs – 10 Tage auf dem Segeltörn von Teneriffa nach Lissabon – 10 Tage Zeit, um sich seinen Traum zu erfüllen.

Er will hoch auf den Mast klettern, um »den Himmel zu sehen«. Und das trotz seiner Erkrankung, Morbus Bechterew, die schon im Alter von 30 Jahren zur völligen Versteifung der Wirbelsäule führte. »Ich konnte im Laufen nur 20 m weit auf den Boden schauen«.

Eine harmlose Achterbahnfahrt vor 15 Jahren endete mit der dramatischen Diagnose: Genickbruch. Eigentlich ein Todes-urteil, für ihn der Beginn in ein neues Leben: denn mit der notwendigen Operation hatte man seine »Nasenspitze um 4 cm nach oben gebracht«. Dieses Erlebnis hindert ihn nicht daran, seine Grenzen immer wieder neu zu definieren, sich seine Träume zu erfüllen. 
Ob das mit Gegenwind bei Windstärke 8 auch möglich war?

Sonntag 18. Oktober
um 16.30 Uhr im CAPITOL

http://www.programmkinos-mainz.de/?p=2327

26. Video/Film Tage

August 9th, 2009

videofilmtage

Film gemacht? Einreichen!

Ein Wettbewerb mit langer Tradition, der aus Tradition für fast alles offen ist: Filme von Jugendgruppen, Schulklassen, Seniorengruppen, Studenten, Einzelkämpfern – die ganze freie Medienszene halt, die (noch) nicht im Fernsehen zu sehen ist. Einer der wenigen Wettbewerbe, die auch formal und inhaltlich offen sind: Keine Themenvorgaben, keine Laufzeitbeschränkungen. Uns interessieren die Ideen in den Köpfen und die Umsetzungen im Film. 8.000,- Euro stehen für Förderpreise bereit.

http://www.videofilmtage.de/

26. video/film tage 2009, Wettbewerb, Koblenz
05.11.2009 – 06.11.2009

Einer der wenigen Wettbewerbe, die auch formal und inhaltlich offen sind: Keine Themenvorgaben, keine Laufzeitbeschränkungen. Uns interessieren die Ideen in den Köpfen und die Umsetzungen im Film. www.videofilmtage.de

26. video/film tage 2009, Workshops, Koblenz
22.10.2009 – 25.10.2009

Vier Tage Film intensiv. Mit erfahrenen Workshopleitern lernen und zusammen arbeiten. Theorie in den Workshops, praktische Übungen  mit Crews, die aus den Workshops  zusammengestellt werden. So nah am professionellen Arbeiten wie möglich, aber auch Freiraum für eigene Vorstellungen. Von der Kameraübung bis zum Kurzspielfilm, vom Experiment bis zur ausgefeilten Sequenz ist alles drin, was wir uns zutrauen. www.videofilmtage.de

DokuSlam Programm

Juni 9th, 2009

„Die Welt aus Sicht junger Filmemacher” – So lautet der Untertitel zur zweiten Auflage des „PENG Doku Slams”. Daß hier gleich die ganze Welt zum Motto gemacht wird, kommt nicht von ungefähr. Die Themen und jeweiligen Drehorte verteilen sich kreuz und quer über unseren Heimatplaneten: Ein Tag im Leben eines Straßenkindes aus Nepal, der Alltag eines homosexuellen Streetworkers in Kuba, ein Portrait eines Hüttendorfes im Kelsterbacherwald, alternative Geburten in Argentinien, traditionelle Bestattungen in Marokko oder der Kampf unter den Mitgliedern der Bunten Liga Rheinhessen. Genug Stoff für zwei Abende. Nachdem alle Filme gelaufen sind, werden Stimmzettel verteilt und das Publikum darf den besten Beitrag des zweiten Doku-Slams küren. Darüberhinaus sind die jungen, aber nicht unerfahrenen Filmemacher anwesend und laden nach Ende des Filmprogramms am Samstag zur Party.

Freitag, 19.6.2009

19:00 Uhr – Überführung in die Ewigkeit 26 Min.
20:00 Uhr – Die BunteLiga 30 Min.
Pause 15 Min.
21:00 Uhr – Lichtblicke -Auf den Spuren der Geburt 56 Min.
22:10 Uhr – And Yet it’s very easy 20 Min.

23:00 – Festival Chillout mit Funk-Dj Dwyke Lovenheimer & NILZO ROBOTHKO
in der Capitol Lounge

Samstag, 20.6.2009

19:00 Uhr – Waldbesi(e)tzer 45 Min.
20:00 Uhr – Viva! Orlandito 26 Min.
Pause 15 Min.
21:00 Uhr – Kleine Wölfe 45 Min.
22:00 Uhr – Lacy Pool 30 Min.
Verleihung des  Publikumspreises

23:00 Uhr – Festival Party mit Funk-Dj Dwyke Lovenheimer & NILZO ROBOTHKO
in der Capitol Lounge

Anfahrt:

capitollogo.gif
Capitol Kino

Neubrunnenstraße 9
55 116 Mainz

Preise:

5 Euro für 2 Tage (Festivalticket=alle Filme)
3 Euro pro Tag (für 4 Filme)

Alle Filmemacher sind anwesend, stellen Ihre Filme kurz vor und stehen für Fragen und Antworten zu Verfügung. Im Anschluss wird der PENG Publikumspreis verliehen und gemütlich Festival Party abgerockt.

DokuSlam Termin und 8 Filme stehen fest

Mai 16th, 2009

19.6 und 20.6.2009
ab 19 Uhr im Capitol Kino in Mainz
8 Filme über die Realität.
Anspruchsvoller junger Dokumentarfilm aus der Rhein-Main Region.

Pressemitteilung

1.Waldbesi(e)tzer
45 Min. von Martin Höcker
Das Hüttendorf im Kelsterbacherwald. Aktivisten gegen den Flughafenausbau.

2.Lacy Pool
30 Min. von Vanouch Balian
3 Jazz Improvisations Musiker spielen Steve Lacy

3. Kleine Wöfe – Gefangen in Freiheit
45 Min. von Justin Peach und Lisa Engelbach
Ein Portrait eines Straßenjungen aus Kathmandu, Nepal.

4. Viva! Orlandito
26 Min. von Gregor Vanerian
Ein Portrait eines homosexuellen Streetworkers in Havanna, Kuba

5.Überführung in die Ewigkeit
30 Min. von Niklas Armbruster
Filmemacher haben einen Bestatter aus dem Rhein-Main Gebiet nach Marokko begleitet.

6.Lichtblicke -Auf den Spuren der Geburt.
56 Min. von Anja Hansmann
Alternative Geburten in Argentinien

7. And yet it’s very easy
20 Min. von Viola Löffler
Leben und lernen in Tirupur, Indien.

8. Die Bunte Liga Rheinhessen
30 Min. von David de Larrea
Hobbykicker spielen in der kultig, offenen Bolzliga.

Weitere Infos, Trailer und Stills folgen noch!

Alle Filmemacher sind anwesend, stellen Ihre Filme kurz vor und stehen für
Fragen und Antworten zu Verfügung. Im Anschluss gibt es eine Festival Party und ein Publikumspreis wird verliehen.

Dokuslam Gallerie:

And yet it’s very easy

Mai 16th, 2009

yeteasy_snap.jpg

Titel ::::::::::::::::::::::: »Yet it is very easy«
Länge ::::::::::::::::::::: 20 Minuten
Filmmaterial :::::::::: DV, 16:9
Drehort :::::::::::::::::: Tirupur, Indien
Regie::::::::::::::::::::::: Viola Löffler

Synopsis :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Leben und lernen in Tirupur, Indien.

Waldbesi(e)tzer

Mai 16th, 2009

waldbesitzer_snap.jpgTitel: ::::::::::::::::::::::: »Waldbesi(e)tzer auf Zeit«
Länge :::::::::::::::::::::: 45 Minuten
Filmmaterial ::::::::::: HD 720p
Drehort ::::::::::::::::::: Deutschland
Autor::::::::::::::::::::::: Martin Höcker

Synopsis :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Von Mai 2008 bis Februar 2009 hielten Umweltaktivisten einen Teil des Kelsterbacher Waldes besetzt. Sie wollten damit den Bau einer weiteren Landebahn für den Frankfurter Flughafen verhindern. Das improvisierte Camp entwickelte sich schnell zu einem Hüttendorf mit Gemeinschaftsküche, Garten und eigener Veranstaltungsbühne.

Wer sind diese Aussteiger, was treibt sie an, sich in freier Natur in selbstgebauten Hütten oder Zelten niederzulassen? Ist es die Suche nach politisch Gleichgesinnten oder ein Experiment mit alternativen Lebensformen? Wie bereiten sie sich auf den Tag X der Räumung des Hüttendorfes vor?

Drei Protagonisten stehen im Vordergrund. Erik, der Aktivist von Robin Wood, konstruiert Baumhäuser in luftiger Höhe. Aglaia, aus Bad Kreuznach, ist von dem egalitären Zusammenleben im Camp begeistert. Sascha, der Bürgermeister-Kandidat für Kelsterbach, ist der politische Pragmatiker und zugleich die wichtige Integrationsfigur im Hüttendorf. Der streitbare Umweltschützer nimmt für den Protest gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens viele berufliche und persönliche Konsequenzen in Kauf. Seine Ehe scheiterte, weil er die gesamte Freizeit für sein Engagement einsetzt.
Den drei Protagonisten gemeinsam ist die Gewissheit: Auch wenn das Hüttendorf geräumt werden sollte – die Erfahrungen, die sie dort gemacht haben, können ihnen nicht genommen werden.

Lichtblicke -Auf den Spuren der Geburt.

Mai 15th, 2009

geburt.jpg

Deutscher Titel: :::::: » Lichtblicke – auf den Spuren der Geburt«
Original Titel::::::::::: » Otros caminos para dar a luz«
Länge :::::::::::::::::::::: 56 Minuten
Filmmaterial ::::::::::: DV, 16:9
Drehort ::::::::::::::::::: Argentinien, Deutschland
Regie::::::::::::::::::::::: Anja Hansmann und Yanina Serrano

OmU Spanisch

Synopsis :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Die Geburt ist der wichtigste Moment in unserem Leben.
Am Beispiel von Argentinien führt uns LICHTBLICKE behutsam an das Wunder der Geburt heran und beleuchtet anhand ländlicher und urbaner Stationen alternative Geburtsmethoden.
Im Andendorf Amaicha erfahren wir vom Gebären in der Hocke über Gebärsteinen, eine Praxis der alten Inka-Kultur. Einer Erneuerung dieser Hockegeburt begegnen wir auf der öffentlichen Entbindungsstation in der nördlichen Provinz Tucumán. Hier werden wir Zeugen von Soledads Entbindung – ganz ohne medizinische Interventionen wie Hormoneinsatz, Dammschnitt oder Geburtszange. Eine unglaubliche Neuerung für ein öffentliches Krankenhaus Argentiniens! In der Metropole Buenos Aires besuchen wir die Initiative junger selbständiger Hebammen in ihrem 2005 selbstgegründeten Geburtshaus. Mit besonderer Hingabe praktizieren sie dort eine natürliche Geburtshilfe in kritischer Distanz zur automatisierten Medizinpraxis. Mutter, Vater und Kind bestimmen Ort, Zeit, Position und vor allem den Rhythmus des Geburtsgeschehens. „Wir wollen, dass Eltern und Kind die Protagonisten sind und geben ihnen einen physischen Raum dafür”, so die Hebamme Vendela.
Sehr aktuell wirft der Film die sozialethischen Fragen auf nach Fremdbestimmung oder
Freiheit, nach Selbstaufgabe oder Souveränität, nach ökonomischer Effizienz oder Entfaltung von Ruhe und Rhythmus.

Überführung in die Ewigkeit

Mai 13th, 2009

grabwache.jpg

Titel ::::::::::::::::::::::: »Überführung in die Ewigkeit«
Länge ::::::::::::::::::::: 30 Minuten
Filmmaterial :::::::::: DV, 16:9
Drehort :::::::::::::::::: Marokko
Regie::::::::::::::::::::::: Niklas Armbruster

Synopsis :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Im Jahr 2007 bekennen sich in der Bundesrepublik Deutschland schätzungsweise 3,8 Millionen Menschen zum Islam, sie sind damit die hier drittgrößte Religionsgemeinschaft. Und es werden immer mehr. Der Islam ist die einzige Religion in Deutschland und weltweit, deren Anhängerzahl von Jahr zu Jahr größer

Dass die islamische Kultur in Deutschland einen immer größeren Einfluss nimmt ist längst sichtbar. Orientalische Speisen, Bräuche und Sprachen sind schon lange Teil des deutschen Alltages, die Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund sind unsere Nachbarn, Arbeitskollegen oder Freunde. In eigentlich allen Bereichen des Lebens trifft man hierzulande mittlerweile auf muslimische Menschen, Unternehmen und Organisationen.
Es gibt orientalische Einkaufszentren, muslimische Schulen und Kulturzentren. Es gibt muslimische Sportvereine und Tanzschulen und nicht zuletzt eine stets wachsende Anzahl an Moscheen. Nur eines gibt es seltsamerweise so gut wie gar nicht: muslimisch Friedhöfe.
Auch Muslime müssen einmal sterben und so stellt sich die Frage nach der Ursache. Die Antwort ergibt sich aus der Unvereinbarkeit einiger islamischer Bestattungstraditionen mit dem deutschem Recht, das es einem gläubigen Muslim unmöglich macht, nach dem durch Koran und Tradition vorgeschriebenen Ritus bestattet zu werden.
Die fehlende Möglichkeit, die Angehörigen in der neuen Heimat zu bestatten veranlasst 95 % der deutschen Muslime, ihre Angehörigen in einer Aufwendigen und nicht zuletzt teuren Unternehmung mit dem Flugzeug ins islamische Ausland zu schicken und dort zu bestatten.
Der Film begleitet eine solche Familie, sowie den Bestatter ‚El Haj Ali’(Rüsselsheim) auf dem schwierigen Weg, den eine solche Überführung des Leichnams bedeutet. Die letzte Fahrt eines muslimischen Verstorbenen vom Sterbeort über das Bestattungsunternehmen, die Überführung ins islamische Ausland bis hin zur letztendlichen Beisetzung wurden begleitet und dokumentiert.

Regie + Idee: Niklas Armbruster
Kamera: Pascal Schneider
Schnitt: Daniela Kulcsar
Produktionsleitung + Ton: Kersten Stahl
Redaktionsassistenz: Jens Kemle
betreuender Prof. : Harald Pulch